Umnutzung Lysbüchelareal, Basel

Nachhaltig umbauen mit wiederverwendeten Baumaterialien

Das Baubüro in situ aus Basel und Zürich beweist mit der Umnutzung des Lysbüchelareals (Volta Nord), dass auch im Baugewerbe mit recycelten Materialien Neues entstehen kann.  

Nach umfangreichen Abbrucharbeiten ist am ehemaligen Verteilzentrum von Coop eine Schneise zwischen den Gebäuden 209 und 215 entstanden. Die neue Gebäudefassade des künftigen Gewerbe- und Kulturhauses baut HUSNER in Holzelementbauweise vorwiegend aus wiederverwendeten Baustoffen. Sie erstreckt sich ab der Decke des Erdgeschosses bis zum Dachrand über dem zweiten Obergeschoss.
Das Bauholz für die Elemente stammt zu einem beachtlichen Teil aus Altholz, mehrheitlich aus Abbruchobjekten im Raum Basel. Nach dem Rückbau hat HUSNER mittels Metalldetektor sämtliche Eisenteile lokalisiert und entfernt, bevor in der Sägerei das Holz neu aufgeschnitten, gehobelt und zu Lamellen verarbeitet wurde. In einem weiteren Schritt wurden die Lamellen zu Balken verleimt und auf das Fertigmass gehobelt. In diesen Wochen werden sie in unserer Werkhalle zu Holzelementen weiterverarbeitet. Da nicht der gesamte Holzanteil aus Altholz beschaffen werden konnte, nutzen wir für die  Restmenge ausschliesslich zertifiziertes Schweizer Holz. Die verwendete Steinwolldämmung stammt fast vollumfänglich aus gesammelten Restposten. Zum Auffüllen der Dämmungszwischenräume setzen wir neues Steinwollgranulat ein.
Alle rund 200 Fenster konnte das Architektenteam bei diversen Produzenten beschaffen. Infolge Mass- oder Farbfehlern wurden sie vor der Entsorgung bewahrt. Keines gleicht dem anderen - weder in der Form noch in der Farbe. Sie sind mal aussen-, mal innenliegend oder sind in der Wandmitte angeschlagen. Unser Team baut sie bereits im Werk in Frick in die Elemente ein.
Die Trapezbleche in Aluminium für die Fassadenbekleidung basieren aus dem Abbruch des alten Verteilzentrums. Damit übernehmen die Architekten auch die Optik des alten Gebäudes. In hinterlüfteter Ausführung montiert sie unser Team in wenigen Wochen direkt auf der Baustelle. Alte verzinkte Lichtschachtgitter bilden die Absturzsicherungen vor den Fenstern.
Die Bauweise zeigt, dass mit gebrauchten Baustoffen wertvolle Ressourcen genutzt werden können.
Wo es Sinn macht, werden sie mit neuen Materialien ergänzt. So werden nur neue, verputzbare Holzfaserdämmungen und neue Abschlussbleche verbaut.

KONTAKT

HUSNER AG Holzbau
Ziegleistrasse 11
CH-5070Frick
Tel: +41 (0)62 865 66 11 | Fax: +41 (0)62 865 66 10

info(at)husner.ch

Folgen Sie uns auf den sozialen Medien